Seiten

Montag, 17. Oktober 2011

Die letzten Tomaten























Im "Sommer" gab es nur mal hin und wieder eine kleine Tomate, von den Stämmchen die im Gartenbeet wuchsen. Obwohl alle Setzlinge von mir angezogen wurden und ungefähr gleichgroß in die Erde kamen, wuchsen sie im Freiland schneller und hatte eben auch die ersten, reifen Früchte. Die Pflanzen leben nun leider schon lang nicht mehr, die Braunfäule hat sie schon dahingerafft.

Aber zur Zeit holen die "Topfpflanzen" unter meinem Laubengang (ganz Nah an der Hütte) kräftig auf und liefern die letzten Wochen wunderbare Früchte. In meinem Gewächshauszelt sind erst jetzt die ersten reifen Tomaten zum ernten bereit gewesen. Ziehmlich interessant, wie unterschiedlich sich die Pflanzen entwickelt haben.

Die letzten beiden Nächte muß es schon Nachtfrost gegeben haben, meine Kapuzinerkresse, Kürbisse und Paprika sind eindeutig erfroren. Ich werde heute lieber die grünen Tomaten ernten und im Haus nachreifen lassen. Sicher ist sicher...

Kommentare:

Kathrin hat gesagt…

Liebe Petra, die Tomaten sehen aber wirklich schön aus, welche Sorte ist das? Ochsenherz? Ich habe auch noch einige Tomaten im Garten, aber schön langsam sieht das Kraut nicht mehr schön aus, obwohl es noch immer viele Blüten gibt. Frost dürften wir noch keinen gehabt haben, denn meine Kapuzinerkresse blüht noch fleißig vor sich hin.

lg kathrin

Gartenpee hat gesagt…

Hallo Kathrin, hab gerademal "Ochsenherz" gegoogelt... Könnte die Sorte sein.
Den ersten Samen hat mir eine Kollegin aus Polen mitgebracht, seitdem achte ich immer auf ausreichend "Nachwuchs"!
Libe Grüße, Pee